Logo - Nordsee Windport Borkum

Borkum im Zentrum der Offshore-Parks

Borkum im Zentrum
der Offshore-Parks

Seit der verheerenden Kernschmelze im japanischen Fukushima ist der Atomausstieg beschlossene Sache und erneuerbare Energien rücken immer mehr in den Fokus einer nachhaltigen sowie effektiven Energieversorgung.

Auf dem Weg in ein neues Energiezeitalter gewinnt besonders die Stromerzeugung durch Offshore-Windkraftanlagen immer mehr an Bedeutung.

Bis 2030 sind in der Nordsee folglich Windfelder mit einer Gesamtleistung von bis zu 20 Gigawatt geplant – ein ehrgeiziger Plan, der mit enormen logistischen Herausforderungen verbunden ist.

„Die erneuerbaren Energien ermöglichen nicht nur Innovation auf hohem technischen Niveau,
sondern eröffnen auch traditionellen Branchen neue Arbeitsfelder, sichern dauerhaft Arbeitsplätze, schaffen
neue und bringen den Klimaschutz gezielt voran.“

Jens Eckhoff, Präsident der Stiftung Offshore-Windenergie

Die Lage

Rund 55 Kilometer vor der deutschen Nordseeküste gelegen, eignet sich die Nordseeinsel Borkum hervorragend als Versorgungs- und Reaktionshafen für den Betrieb und die Wartung von Offshore-Windparks. Der größte Teil des Hafens befindet sich in kommunalem Eigentum und kann zur logistischen Service- und Betriebsstation für die Offshore-Windparks ausgebaut werden.

Die Insel an der Außenems liegt direkt im Zentrum der Offshore-Windenergie im Borkum-Cluster. In 45 bis 100 km Entfernung entstehen in der Nordsee die größten Offshore-Parks mit geplanten 1.300 Windenergieanlagen.

Aufgrund der Lage können sowohl Material als auch Personal schnell und kostensparend an Ort und Stelle transportiert werden.

Borkum-Cluster Grossansicht

Idealer Standort

  • Mittel-Position des gesamten Schutzhafens:
    53° 33 7 `N 06° 45,0 `E
  • Wasserfläche: 6,6 ha
  • Gesamte Grundstücksgröße: 12,5 ha
    (incl. vorhandener Gebäude und potenzieller Nutzungsflächen)
  • Geeignet für Seeschiffe und Offshore-Versorger
  • Direkter Emszugang
  • Entfernung zum Borkum-Cluster:
    45-100km
  • Entfernung zum Ortskern ca. 7km
  • Personenunterkünfte vor Ort vorhanden

Lagerhallen- und FLÄCHEN

  • 3 intakte Lagerhallen mit jeweils 3.000 m2
  • direkter Zugang zu Straßensystem und Verladekai
  • 3.000 m2 erschlossene Außenfläche
  • 13.700 m2 Grundstück für weitere Lagerungen
  • Weitläufige Anlage
  • Erweiterungsflächen vorhanden
    (incl. vorhandener Gebäude und potenzieller Nutzungsflächen) (geeignet für die Errichtung von Hallen, Personalwohnhäusern oder Schulungsgebäuden)

Die Ostkaje

  • Länge der Ostkaje: 400 Meter
  • Schwerlastfähige Kaifläche
  • Direkt angeschlossene Verkehrsstraße
  • Unmittelbare Nähe zu Lagerhallen und Außenlagerflächen
  • Wassertiefe 2,5m - 4,5m NN

SCHWIMMPONTONS

  • 3 tideunabhängige Anlegepontons à 100 Meter
  • Wasser- und Stromversorgung, Abwasser und Abfallentsorgung
  • direkter Zugang zum Verkehrsnetz

Der Flughafen

  • Hubschrauberlandeplatz
  • Tankmöglichkeit JET A1
  • Hangarflächen vorhanden
  • Entfernung zum Hafen ca. 7km

Schnell zum Ziel

Per Helikopter ist man schon in wenigen Minuten am Ziel. Besonders der Transport von Personal sowie kleineren Ersatzteilen wird so sicherer und kostengünstiger. Die Nordseeinsel Borkum verfügt über einen professionellen Helikopter- und Tragflächen-Flugplatz, der jederzeit Tankmöglichkeiten (AVGAS + Jet A1) bietet.

Infrastruktur und Potenzial

In seiner Funktion als Versorgungshafen bietet der Hafen als logistisches Zentrum für die OWP optimale Bedingungen zur Versorgung. Auf einer Fläche von rund 13.700 m2 Quadratmetern können zusätzlich zu den bestehenden drei Lagerhallen weitere Serviceeinrichtungen und Personalhäuser gebaut werden.

Der Windport bietet darüber hinaus mit der 400 Meter langen Ostkaje eine schwerlastfähige Kaifläche, die das Ver- und Entladen verschiedener Materialien ermöglicht. Die angeschlossene Verkehrsstraße ermöglicht eine direkte Straßenanbindung zum Flughafen, wo sowohl Komponenten per Flugzeug eingeflogen, als auch per Hubschrauber auf die Plattform weiter transportiert werden können.

Personalstationierung

Mit der Inbetriebnahme von OWEA ergeben sich große logistische und kostenintensive Herausforderungen für die Betreiber und Anlagenhersteller. Regelmäßig müssen zeitnah Wartungspersonal und Material zu den einzelnen Anlagen befördert werden, um deren laufenden Betrieb sicherzustellen.

Borkum als „Service- und Reaktionshafen“ bietet hervorragende Standortvorteile im personalintensiven Bereich „Betrieb und Service“ der OWEA, dazu gehören die Reaktion (Entstörung), die Versorgung und der Notfall. Aufgrund der geografischen Nähe von Borkum zu den 1300 geplanten OWEA können die Anlagen zeitnah und kostengünstig mit Komponenten, Betriebsstoffen und Ersatzteilen zu Wasser und aus der Luft versorgt werden.

Aktuell ist gemeinsam mit einem Betreiber eines OWP eine langfristige Investition in die bedarfsgerechte Ausgestaltung einer Wohnanlage zur zeitlichen Unterbringung für das Offshore-Personal auf Borkum erfolgt. Die Insel, mit seiner geografischen Nähe zu den OWEA, bietet hervorragende Bedingungen für die temporäre Unterbringung des benötigten Servicepersonals.

Die Nordseeinsel Borkum

INFO ÜBER BORKUM

  • 260.000 Gäste/Jahr
  • 18.000 Gästebetten
  • 60.000 Tagesgäste
  • 30,74 km2
  • 5.200 Einwohner
  • Wichtige Infrakstruktur
    wie Krankenhaus und Schulen

Was Borkum alles zu bieten hat

  • Wellness- und Erlebnis-Attraktion „Gezeitenland ~ Wasser und Wellness“
  • Heimatmuseum Dykhus
  • Veranstaltungen in der Kulturinsel
  • Kino, Bars & Restaurants
  • weiße Sandstrände
  • über 120 km Rad- und Wanderwege
  • und vieles mehr…